Freitag, 27 Februar 2015 10:44

DRM trifft die Falschen!

Spiele, Musik, Filme, Ebooks – jegliche Digitale und physische Medien sind inzwischen mit Kopierschutzmaßnahmen und größtenteils mit DRM versehen. Das Recht der Privatkopie ist dadurch zur Farce verkommen.

Jeder kennt es, jeder hasst es - schnell das offizielle Musikvideo des Lieblingskünstlers anschauen und.... - "Leider ist dieses Video in Deutschland nicht verfügbar, da es Musik enthalten könnte, für die die GEMA die erforderlichen Musikrechte nicht eingeräumt hat". Eine Folge der Streitereien zwischen Youtube und der GEMA um die Vergütung, die bereits seit 2009 vor allem den Künstlern schadet.

Dienstag, 24 Februar 2015 10:58

Indizierte Spiele Let's Plays auf Youtube

Mit einer Blitzindizierung setzt die "Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien(BPjM" zu Beginn des Monats das Zombie-Spiels "Dying Light" auf die schwarze Liste. Gleichzeitig werden Youtuber gebeten, Let's Plays dieses Spiels, und auch anderer Titel ohne Jugendfreigabe, offline zu nehmen.

„Quelle: Youtube „ oder „Quelle: Internet“ – In vielen Nachrichtensendungen und anderen Formaten der Fernsehsender taucht diese Pseudo-Quellenangabe immer wieder auf, während die Sender ihren Content auf Youtube flaggen.

Am 1. August 2013 tritt das "Leistungsschutzrecht für Presseverleger" in Kraft. Die beschlossen Version richtet sich nur noch an Suchmaschinen und Websuchportale. Damit soll der Angriff auf Google News und viele andere Suchportale wie GMX oder WEB.de gelingen, in der Hoffnung mehr Geld für die Verlage einzuspielen.

Vorm PC sitzen, spielen und damit Geld verdienen - der Traum eines jeden Gamers. Youtube Größen wie Gronkh, Sarazar,  das Team von Pietsmiet oder PewDiePie, der größte Youtuber der Welt, verdienen so ihren Lebensunterhalt.

Über die Gründe des illegalen Filmkonsums und warum die Angebote der Streaming-Anbieter nicht das halten könne, was die Nutzer erwarten.

Kino.to und Movie2k.to - beides  bereits geschlossene Seiten, deren Betreiber bereits zu mehrjährigen Freiheitsstrafen verurteilt wurden. Seit Oktober 2014 sind nun die Retortenseiten Kinox.to und Movie4k.to im Visier der GVU und Staatsanwaltschaft, allerdings mit mäßigem Erfolg, denn die Seiten sind noch immer Online.